27.08.2021

Anne Schumacher besuchte am 26.08.21 das Werk von Takeda in Oranienburg

Gestern informierte sich unsere Direktkandidatin Anne Schumacher bei Takeda in Oranienburg über die vielfältigen Klimaschutzaktivitäten des Unternehmens und bekam bei einem Rundgang einen spannenden Einblick in die Produktion. Takeda stellt hier Arzneimittel für viele Therapiegebiete, vor allem für seltene Erkrankungen, her.
Takeda setzt bereits jetzt vielfältige Maßnahmen für Klima- und Umweltschutz um. Im Oranienburger Werk wird seit 2012 grüner Strom bezogen sowie Photovoltaik eingesetzt. In einer hauseigenen Reinigungsanlage wird das verbrauchte Grundwasser filtriert und wieder in der Wasserkreislauf zurückgegeben. Geplant ist ein Ausbau dieser Aktivitäten mit dem Ziel, bis 2040 klimaneutral zu werden. Besonders beeindruckt hat uns, dass der Benefit von neuen Maßnahmen zunehmend nicht mehr in finanziellen Maßstäben, sondern in der Menge der CO₂-Reduktion gemessen wird.
„Die Zahl der CO₂-Einsparung löst bei den Mitarbeitenden von Takeda mehr Freude aus als die Gewinnmaximierung. Auch für uns Grüne ist das der Wert, der uns die nächsten Jahre antreibt“, so Anne Schumacher.
Klimaneutralität ist die große Chance für unternehmerische Ideen und gute Arbeitsplätze in Deutschland. Auf den globalen Zukunftsmärkten soll „Made in Germany“ für innovative und nachhaltige Produkte stehen. Viele Unternehmen, Selbstständige und Arbeitnehmer*innen haben sich schon auf diesen Weg gemacht, wir wollen sie unterstützen. Gemeinsam wollen wir eine sozial-ökologische Marktwirtschaft schaffen, die Wohlstand mit Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit versöhnt.

URL:https://gruene-ohv.de/einzel/single/article/anne-schumacher-besuchte-am-260821-das-werk-von-takeda-in-oranienburg/